Der richtige Sommerreifen – Reifenratgeber

Auch beim Sommerreifen ist es physikalisch unmöglich, alle Anforderungen zu optimieren. Hohe Laufleistung und geringer Abrollwiderstand stehen in krassem Gegensatz zur Haftung auf Nässe.

Dennoch fordern sowohl der Gesetzgeber als auch der Verbraucher von den Reifenherstellern einen Reifen, der all diese Punkte optimal verbindet, und dazu noch besonders laufruhig ist, hervorragende Kurvenstabilität, einen perfekten Geradeauslauf und einen hohen Komfort bietet.

Um diese unmögliche Gratwanderung bestmöglich zu begehen, arbeiten die Reifenhersteller an verbesserten Unterkonstruktionen, neuen Gummimischungen und Profilschnittmustern.

Besonders ausgewogen sind Autoreifen mit einem asymmetrischen Profil. Bei diesen Reifen ist die Innenseite so konstruiert, dass durch das offen gehaltene Profil mit seinen breiten Kanälen, Wasser gut und schnell verdrängt werden kann. Die Außenseite ist geschlossener gehalten und sorgt für besonders gute Kurvenstabilität. Diese Profilart ist wegen ihrer Ausgewogenheit nahezu für alle Fahrzeuge und Einsatzarten zu empfehlen.

Lediglich für Fahrzeuge, die überwiegend Autobahnkilometer zurücklegen empfiehlt sich ein laufrichtungsgebundenes Profil. Das laufrichtungsgebundene Profil ist durch sein U- oder V-förmiges Profilmuster in der Lage, größte Wassermassen schnellstmöglich zu verdrängen. Dies ist gerade auf Autobahnen, auf denen höhere Geschwindigkeiten gefahren werden, von größter Bedeutung, um das Risiko von Aquaplaning zu senken. Laufrichtungsgebundene Reifen sind immer in Laufrichtung zu montieren.

Ein gegen die Laufrichtung montierter Reifen verwandelt seine Eigenschaften auf Nässe ins Gegenteil, wird besonders laut, verschleißt wesentlich schneller, hat einen erhöhten Kraftstoffverbrauch zur Folge und kann bei dieser Nutzung beschädigt werden. Die Laufrichtung wird durch ein richtungsweisendes Symbol angezeigt. Richtig montiert zeigt dieses Symbol, wenn es sich im oberen Bereich des Reifens befindet, nach vorne, befindet es sich im unteren Bereich des Reifens, so zeigt es nach hinten.

Hier gehts zurück zum Autoreifenratgeber.