Reifen und Felgen kaufen – Reifenratgeber

Ob Sommerreifen, Winterreifen oder Ganzjahresreifen; an der Qualität darf nicht gespart werden. Ist ein sehr guter Reifen gefunden, kann beim Kauf dieses Reifens allerdings sehr viel Geld gespart werden.

Preisvergleiche, insbesondere im Internet, zahlen sich aus. Gerade mit Preissuchmaschinen wie billiger.de, billiger-autoreifen.de und verschiedenen mehr, lassen sich hochwertige Premiumreifen zu einem Preis kaufen, der mit den Billigreifen des Reifenhändlers um die Ecke durchaus konkurrieren kann. Die meisten Online-Reifenhändler haben auch eigene bzw. Partnerwerkstätten in Ihrer Nähe, die Ihnen die günstig erworbenen Reifen zu guten Konditionen, fachmännisch auf die Felgen ziehen.

Bei der Montage neuer Reifen zieht der Reifenmonteur automatisch neue Ventile ein. Einige Kunden bestehen auf der Verwendung der alten Ventile. Der Austausch der Ventile ist keine Geldmacherei, sondern wesentliches Sicherheitselement. So wie der Reifen, so altern auch die Ventile. Ein altes, poröses Ventil kann zu schleichendem Druckverlust führen. Dieser schleichende Druckverlust endet bei Ventilen häufig damit, dass sie urplötzlich abreißen und es zu einem abrupten Druckverlust kommt. Dieser zerstört nicht nur den Reifen, er stellt ein extrem hohes Sicherheitsrisiko dar.

Wesentlich robuster, als die Gummiventile, sind Ventile aus Metall. Sie werden in der Regel beim Reifenwechsel nicht ausgetauscht. Diese Metallventile finden sich häufig bei Leichtmetallfelgen, bei Transportern oder Campingfahrzeugen. Tatsächlich ist die Außenhülle aus Metall sehr robust und muss keineswegs gewechselt werden. Auch die Gummidichtungen vom Ventilloch außerhalb und innerhalb der Felge können bedenkenlos sechs bis acht Jahre ihren Dienst verrichten.

Das Innenleben, der Ventileinsatz, ist beim Metallventil genauso empfindlich wie beim Gummiventil. Sind Ihre Felgen mit solchen Metallventilen ausgerüstet, so bitten Sie Ihren Reifenmonteur, die Ventileinsätze beim Reifenwechsel mit zu erneuern.

Alle Jahre wieder stellt sich bei der Anschaffung eines Satzes Winterreifen die Frage, ob diese mit oder lieber ohne Felgen gekauft werden sollen. Diese Frage lässt sich leicht und ohne Einschränkungen beantworten. Winterreifen sollten immer mit Felgen gekauft werden, sofern keine Felgen dafür vorhanden sind. Die Verwendung von nur einem Satz Felgen, für die Sommerreifen und die Winterreifen, ist zum Einen mit ständigen und hohen Kosten für die Ummontagen verbunden, auf Dauer gesehen schadet es den Reifen, die Ummontagen sind bei jedem Reifenwechsel mit einem höheren Zeitaufwand verbunden und die Reifeneinlagerung ist bei Reifen, die auf Felgen montiert sind, problemloser.

Die Frage, ob Stahl- oder Aluminiumfelge, ist, sofern nicht eine Aluminiumfelge im Fahrzeugschein vorgeschrieben ist, Geschmackssache und eine Preisfrage. Für die Winterreifen werden meistens Stahlfelgen gekauft, da diese angeblich günstiger und nicht so anfällig gegen Streusalz sind. Sowohl Leichtmetallfelgen als auch Stahlfelgen sind mit einer Lackierung gegen Witterungseinflüsse geschützt.

Die Aluminiumfelge von heute ist damit keinesfalls anfälliger gegen Streusalz, als die Stahlfelge. Steinschlagschäden oder Schäden durch die Verwendung ätzender Reiniger, wie beispielsweise Felgenreiniger, zerstören die schützende Lackschicht. Die Aluminiumfelge wird unansehnlich, die Stahlfelge rostet und wird noch unansehnlicher. Original Radabdeckungen vom Fahrzeughersteller haben oftmals besondere Befestigungssysteme. Bei der Stahlfelge für die Winterreifen muss entweder eine solche Felge, die entsprechend teurer ist, als eine Standardfelge oder neue Radabdeckungen gekauft werden. Das Verwenden von Stahlfelgen ohne Radabdeckungen ist nicht nur besonders hässlich, es ist obendrein auch untersagt. Nicht weil die Augen der Passanten dadurch beleidigt würden, sondern weil die Radnaben als gefährliche Fahrzeugteile gelten und so zumindest der Bereich der Radnabe abgedeckt sein muss.

Bei den Radabdeckungen ist darauf zu achten, dass der Federring, der für den Halt der Radabdeckung sorgt, nicht zu dünn ist und die Plastikhaken, welche die Abdeckung auf der Felge festhalten, solide sind. Die Radabdeckung selbst sollte nicht zu hart, sondern möglichst biegsam sein. Zu harte Abdeckungen bekommen sehr schnell Risse, bzw. es platzen ganze Brocken weg. Mit den Plastikhaken, die der Befestigung dienen, verhält es sich gleichermaßen.

Gute Radabdeckungen sind nicht billig, aber billige Radabdeckungen verwandeln sich schnell in Friesbischeiben. Nicht nur dass dies besonders ärgerlich ist, fliegende Radabdeckungen stellen auch für Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer ein lebensgefährliches Geschoss dar. Stahlfelgen mit guten Radabdeckungen sind dennoch etwas günstiger als Leichtmetallfelgen. Ob Sie etwas mehr für Aluminiumfelgen ausgeben möchten, oder nicht, bleibt Ihre Entscheidung.

Ob Sommerreifen oder Winterreifen; neue Reifen sind am Anfang glatt und haben einen schlechten Grip. Neue Reifen sind auf den ersten 200 Km vorsichtig und mit mäßiger Geschwindigkeit einzufahren. Nach 200 Km ist der Reifen angeraut und hat den idealen Grip.

Hier gehts zurück zum Autoreifenratgeber.