Reifeneinlagerung – Reifenratgeber

Autoreifen sollten vor Ihrer Einlagerung mit einem um 0,5 Bar erhöhten Luftdruck befüllt werden. Dieser erhöhte Luftdruck hält die Reifen, selbst bei einem schleichenden Druckverlust, für die Dauer der Einlagerung in Form.
Reifen, die auf Felgen montiert sind, können auf Haken an die Wand gehängt werden, oder liegend übereinandergestapelt werden. Ein Stück Wellpappe zwischen den Reifen verhindert ein Zusammenkleben und Druckstellen. Ideal ist die Aufbewahrung auf einem Felgenbaum. Auf einem solchen Felgenbaum werden die Reifen platzsparend gelagert, ohne dass sie dabei Druckstellen bekommen können. Der Aufbewahrungsort sollte dunkel, kühl und frei von chemischen Gasen sein. Unter diese Gase fallen auch Heizölgase und Abgase. Die Garage und der Heizungskeller sind somit keine idealen Aufbewahrungsorte.

Reifen ohne Felgen können selbstverständlich nicht mit erhöhtem Druck befüllt werden und sind stehend zu lagern. Dabei sollten sie etwa alle vier Wochen etwas gedreht werden, um Deformierungen zu vermeiden. Die Anforderungen an den Aufbewahrungsort sind die gleichen, wie sie für Reifen mit Felgen gelten.