Bremsen auf nasser/vereister/verschneiter/trockener Fahrbahn – Reifenratgeber

Die meisten Unfälle geschehen, weil das Fahrzeug nicht rechtzeitig zum Stillstand gebracht werden kann. Damit Ihnen das nicht passiert noch ein paar Tipps zum Abschluss.

Nach einer längeren Trockenperiode haben sich auf der Fahrbahn schmierige Bestandteile der Abgase abgelagert. Bei einsetzendem Regen wird der Fahrbahnbelag dadurch glatt wie Schmierseife.

Passen Sie in diesen Situationen bitte Ihre Geschwindigkeit entsprechend an. Bei stärkerem Regen besteht Gefahr durch Aquaplaning. Hier schiebt sich ein Wasserkeil, der durch das Reifenprofil nicht mehr verdrängt werden kann unter die Reifen. Beim Bremsen auf nasser Fahrbahn neigen die Räder zum Blockieren. Die Wasserverdrängung ist auf die Drehbewegung der Räder angewiesen.

Ein blockierendes Rad beginnt ebenfalls einen Wasserkeil aufzubauen, der sich unter das Rad schiebt und Sie mitten auf der Fahrbahn Wasserski laufen lässt. Lösen Sie deshalb bei blockierenden Rädern die Bremse und bremsen das Auto durch Stotterbremsen ab. Bei Fahrzeugen mit ABS übernimmt das Antiblockiersystem diese Aufgabe. Ausschlaggebend für die Bremsleistung ist neben einem guten Reifen auch die Profiltiefe.

Kommt ein Fahrzeug mit neuen Reifen bei einer Notbremsung aus 80 Km/h noch kurz vor dem Hindernis zum Stehen, käme es bei Reifen mit 3,0 mm Profil schon zum Unfall, da das Fahrzeug etwa 9,5 Meter mehr Bremsweg benötigt, und mit etwa 34 Km/h auf das Hindernis prallen würde. Bei der gesetzlichen Mindestprofiltiefe ist es noch dramatischer.

Hier verlängert sich der Bremsweg, im Vergleich zum Neureifen, um fast 19 Metern, was in dem Beispiel zum Aufprall mit etwa 44 Km/h führen würde. Auf vereister Fahrbahn sind es die Lamellen der Winterreifen, die sich in das Eis krallen. Auch hier gilt es, das Blockieren der Räder zu verhindern.

Genau wie auch auf trockener Fahrbahn, nimmt die Haftung bei blockierenden Rädern ab und verlängert den Bremsweg. Auf trockener Fahrbahn kann das Blockieren der Räder auch zu sogenannten Bremsplatten führen. An der Stelle, an der der Reifen blockiert, findet eine hohe Abnutzung statt. Die Folge ist, dass der Reifen nicht mehr rund ist und entsorgt werden muss.

Eine Ausnahme ist das Bremsen auf Schnee. Während auf einer festgefahrenen Schneedecke ähnliche Bedingungen vorliegen, wie auf einer vereisten Fahrbahn, kann bei Neuschnee das Blockieren der Räder einen Schneekeil vor den Reifen bilden, der das Fahrzeug abbremst.

Hier gehts zurück zum Autoreifenratgeber.