Tief, breit, hart – Stossdämpfer Ratgeber Autowerkstatt Spandau

Männer lieben bei Frauen lange, schlanke Beine mit schmalen Füßen. Beim Auto ist der Geschmack genau anders herum. Möglichst tief soll der Bolide liegen und dicke Schlappen muss er haben. Inwieweit dies sinnvoll ist, zumindest was die Beine des Autos angeht, wird in diesem Kapitel beschrieben.

Durch verkürzte Stoßdämpfer wird das Auto ein Stück weit tiefer gelegt. Der Vorteil liegt darin, dass auf diese Weise weniger Fahrtwind unter das Auto greift und der Auftrieb vermindert, und damit die Bodenhaftung erhöht wird. Der damit verbundene, kürzere Federweg wird durch mehr Härte kompensiert. Je tiefer ein Fahrzeug gelegt wird, desto härter wird das Fahrwerk. Damit verringern sich zwar die Seitenneigung und die Seitenwindempfindlichkeit, der Komfort sinkt mit jedem Millimeter jedoch gleichermaßen. Das harte Fahrwerk eines tiefergelegten Fahrzeugs ist zwar für die Fahrstabilität von großem Vorteil, es fördert allerdings auch den Harndrang sowie den Verschleiß von Fahrwerksaufhängungen, die bei Fahrbahnunebenheiten wesentlich härtere Schläge wegstecken müssen. Die reduzierte Bodenfreiheit erhöht weiterhin die Gefahr des Aufsetzens, was Schäden an der Ölwanne und im Unterbodenbereich verursachen kann.

Bei Fahrzeugen, die mit dem Serienfahrwerk ein sehr schwammiges Fahrverhalten haben, kann eine dezente Tieferlegung zu einer deutlichen Verbesserung des Fahrverhaltens führen und damit durchaus sinnvoll sein. In der Regel sind die Serienfahrwerke hingegen so abgestimmt, dass Komfort und Fahrstabilität optimal ausgewogen sind. Eine Tieferlegung macht in diesen Fällen keinen Sinn, sondern poliert lediglich das vermeintliche Image von jungen Auszubildenden bzw. berufsjugendlichen Rentnern etwas auf.